Die Vorträge der FLorum 2019 zum nachlesen!

Hier finden Sie die Vorträge unserer Referenten nochmal zum nachlesen.


Die Stadt GRÜN denken – die „durchwachsene Stadt"

Alexandra Czerner


Eigentlich so einfach wie genial – dies muss schnellstmöglich in den verbindlichen Städtebau: Urbanes Grün als Klimaschutzfaktor unserer Städte muss endlich für alle Gebäude und für alle Stadträume und Straßenräume durch eine gerechte Regelung gesteuert werden. Wie – das verrät Alexandra Czerner von c g a. Unter dem Titel „Durchwachsene Stadt“ hat die engagierte Stadtplanerin und Architektin ein konkretes Maßnahmenpaket entwickelt, dessen Umsetzung zu einer nachhaltigen StadtluftQualitätsverbesserung führen wird.

PDF Download (0,2 MB)

Was Kunden beim Gehölzeinkauf im Handel wollen

Andreas Löbken


Der Mega-Trend „Individualisierung“ ist für Einzelhandels-Baumschulen und Gartencenter eine große Chance. Je vielfältiger die Kundennachfrage, je mehr Chancen für den Handel, ein „Geschäftsmodell“ zu entwickeln. Wachstum bedeutet sein Profil zu entwickeln, zu pflegen und auszubauen.

PDF Download (0,7 MB)

Wirbel um Quarantäneschädlinge

Andrea Querner


Existenzgefährdend für Gartenbaubetriebe können Maßnahmen sein, die EU-weite Gesetzgebungen beim Ausbruch von Quarantäneschädlingen vorschreiben. Kann dadurch das Ziel einer Ausrottung wirklich dauerhaft gelingen oder müssen wir uns zu Zeiten von Welthandel und Klimawandel mit invasiven Arten arrangieren? Ist der Wirbel um Quarantäneschädlinge angemessen oder übertrieben? Eine kritische Betrachtung der Sachverhalte sei erlaubt.

PDF Download (3,7 MB)

Dämpfung zur Bodenentseuchung im Freiland

Beat Hauenstein


Die aktuelle Situation bezüglich der Basamid-Anwendung in Deutschland ändert nichts daran, dass Bodenentseuchung mit Dampf nach wie vor die sicherste Variante ist. Anhand persönlicher Erfahrungen der letzten 10 Jahre mit verschiedenen DämpfAutomaten wird der praktische Einsatz dieser Dämpfanlagen bis hin zur Wirtschaftlichkeit thematisiert. Die wichtigen, betriebsindividuellen Argumente und Faktoren werden angesprochen damit jeder einzelne Betrieb die notwendigen Entscheidungsgrundlagen erhält.

PDF Download (0,99 MB)

Aktuelles zu den neuen FLL-Baumkontrollrichtlinien

Dirk Dujesiefken


Die erstmal 2004 erschienenen „Richtlinien für Regelkontrollen zur Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen“ werden erneut aktualisiert und überarbeitet. Das Ergebnis dieser Arbeit wird in diesem Jahr als Gelbdruck veröffentlicht. Der Vortrag stellt die wesentlichen Änderungen vor und erläutert die Konsequenzen für die praktische Umsetzung der Baumkontrolle in Kommunen.

PDF Download (0,15 MB)

Fit durch Schnitt

Dirk Dujesiefken


Die Jungbaumpflege ist für die Entwicklung und Funktionserfüllung des Baumes überaus wichtig, wird jedoch vielerorts zu wenig oder gar nicht durchgeführt. Mit der neuen ZTV-Baumpflege (2017) liegt nun ein Regelwerk vor, dass mehr als bisher auf die Entwicklung der Krone des Jungbaumes eingeht. Hierfür wird u. a. der Begriff der Temporären Krone einführt, also die Krone, die der Baum nur für die erste Lebensphase am Straßenstandort benötigt. In dem Vortrag wird eine Arbeitsanleitung vorgestellt..

PDF Download (0,15 MB)

Passkontrolle: welche Änderungen ergeben sich beim Pflanzenversand ab dem 14.12.2019

Heike Nitt


Durch die neue Pflanzengesundheitsverordnung VO 2016/2031 und die Kontrollverordnung VO 2017/625 ergeben sich Ende des Jahres viele Änderungen für Pflanzenproduktion und Handel. Zukünftig werden mit wenigen Ausnahmen alle Pflanzen, die zum Anpflanzen bestimmt sind, passpflichtig. Registrierte BaumschulUnternehmer werden ermächtigt Pflanzenpässe auszustellen, vorausgesetzt die Betriebe kennen die EU- Quarantäneschadorganismen und wissen, wie mit ihnen sachgerecht umzugehen ist.

PDF Download (1,4 MB)

Fernöstlicher Zauber - Fächerahorne und Zaubernuss in ihrer ganzen Vielfalt

Holger Hachmann


Hier liegt der Schwerpunkt meines Vortrages in der Vorstellung der Vielfalt dieser Ahorn- und Zaubernuss-Sorten, deren jahreszeitlicher Wandel und den Impulsen die im Endverkauf damit gesetzt werden können. Des Weiteren gibt es Standorttipps zur Pflanzung und Pflege sowie Möglichkeiten der optimalen Vermarktung z.B. Bildetiketten, Rollups, Banner etc!.

PDF Download (28,1 MB)

Leidenschaft Rhododendron - Sternstunde der Rhododendronzüchtung

Holger Hachmann


In diesem Vortrag möchte ich die neuesten Trends in der Rhododendronzüchtung aufzeigen, Tipps zur Pflege und Düngung geben und Anregungen zu einer modernen Präsentation und Vermarktung geben.

PDF Download (19,4 MB)

Pflegeleichte Staudenbeete Planung, Pflanzung, Pflege

Jörg Pfenningschmidt


Stauden gelten als schwierig und arbeitsintensiv. Ihre Vielzahl ist verwirrend und das Wissen um ihr Gedeihen gering. Darum verschwinden immer mehr Gärten unter „pflegeleichtem“ Schotter oder Rasenflächen. Dabei liegt in der Vielfalt der Stauden gerade die Chance auf einen wirklich pflegeleichten Garten. Angepasst an die unterschiedlichsten Standorte besiedeln sie zuverlässig jeden Gartenraum. Stauden verändern mit ihrem Wachstum Gartenräume. Sie sind dynamisch, sie blühen, sie duften, sind essbar und sie bewegen sich.

PDF Download (26,3 MB)

Bienen-Bäume-Sträucher: Ökologische Aspekte der Gehölzauswahl zur Steigerung der Biodiversität im urbanen Raum

Klaus Körber


In den letzten Jahren zeigt sich ein dramatischer Rückgang an Bienen und Insekten in der Natur. Mit blühenden Gehölzen kann nicht nur für Bienen ein lebensnotwendiger Lebensraum geboten werden. Wichtig ist dabei eine gewisse Blütenkonstanz vom Frühjahr bis zum Herbst. In diesem Zusammenhang werden sowohl heimische als auch nicht-heimische Gehölze in die Überlegungen mit einbezogen. Der Vortrag zeigt auf, mit welchen Bäumen und Sträuchern das Nahrungsangebot für Insekten chronologisch von März bis September verbessert werden kann.

PDF Download (0,7 MB)

Bäume mit Zukunftscharakter: Evaluierung von Baumarten und Sorten in Zeiten des Klimawandels

Klaus Körber


Das Institut für Erwerbsgartenbau an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim befasst sich seit über 15 Jahren mit dem Thema Bäume für zukünftige Pflanzungen aus der Sichtweise der Baumschulwirtschaft. Die daraus gewonnenen Ergebnisse wurden bei der Auswahl der Bäume zum Projekt „Stadtgrün 2021“ einbezogen. Parallel dazu wurden über 400 Baumarten und –sorten im Versuchsbetrieb gepflanzt und auf ihre Hitzeverträglichkeit überprüft. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden in einer Liste empfehlenswerter Baumarten zusammengeführt, die bei der Auswahl zukünftiger Baumarten als Orientierungshilfe dienen kann.

PDF Download (2,6 MB)

Betriebsvergleich 4.0 für Baumschulen

Robert Luer


Der Betriebsvergleich des ZBG hilft Baumschulen bereits seit mehr als 60 Jahren, die wirtschaftliche Situation ihrer Betriebe richtig einzuordnen. Jetzt sorgt der neue webbasierte Betriebsvergleich 4.0 durch ein übersichtliches Cockpit und die Ursachenanalyse dafür, dass Sie noch schneller und intuitiver Ihren Jahresabschluss auswerten können. So bewerten Sie den Erfolg Ihres Unternehmens im Vergleich zu anderen Baumschulen und erhalten gegebenenfalls Hinweise auf weiteres Optimierungspotential.

PDF Download (2,6 MB)

Was fragt der Rosenmarkt?

Wilhelm-Alexander Kordes


Auch in unserer schnelllebigen Zeit bleibt Nachhaltigkeit für viele Verbraucher ein wichtiges Thema – blattgesunde Rosen sind also nach wie vor gefragt. Darüber hinaus spielt Duft, gerade beim Impuls-Kauf eine entscheidende Rolle und nicht zuletzt sind seit einigen Jahren offenblütige und damit insektenfreundliche Sorten sehr in den Fokus gerückt. KORDES ROSEN begegnet in der Entwicklung und Auswahl von Neuzüchtungen all diesen Aspekten.

PDF Download (7,5 MB)

Die Bedeutung grüner Infrastruktur - vom privaten Garten bis zum öffentlichen Grün

Philipp Sattler


In Zeiten von Nachverdichtung und gewandeltem Arbeits- und Freizeitverhalten kann Stadtgrün nicht nur, es muss auch mehr leisten. Es wird zur essentiellen Struktur! Hier setzt der komplexe Begriff „Grüne Infrastruktur“ strategisch und inhaltlich an: wir verstehen ihn als Basis eines integral konzipierten, ökologischen, gestalteten und sozialen Lebensraums in der Stadt: „must-have“ und nicht mehr bloß „nice-to-have“.

PDF Download (12,8 MB)