Florum 2021 - Forum für Grünes Wissen

Schaden Klimawandelbäume der Biodiversität?

Von: Klaus Körber
Vortragsdatum: 02.09.2021 | 14:30 - Saal

Es gibt ein weit verbreitetes Vorurteil, welches ungefähr so lautet: Fremdländische Pflanzen sind invasiv, sie bedrohen die heimische Tier- und Pflanzenwelt und leisten keinen Beitrag zur Biodiversität. Diese pauschalen Argumente können nach unseren Erfahrungen so nicht bestätigt werden. Jahrelange Beobachtungen zu Stauden und Gehölzen in unserem Biodiversitätsgarten haben eindeutig gezeigt: Bienen, Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und sonstige Insekten erkennen sehr schnell, welche Pflanzen als Sammelort gut geeignet sind. Wissenschaftliche Untersuchungen im Projekt „Stadtgrün 2021“ und zwei Masterarbeiten in unserem Hause zu Ahorn und Linden in Zusammenarbeit mit der Uni Würzburg kommen beide zu ähnlichen Ergebnissen: ein Großteil der gesammelten Insekten finden sich sowohl auf den untersuchten heimischen als auch den nicht heimischen Pflanzen, ein Teil nur auf heimischen ein anderer Teil aber auch nur auf nicht heimischen Gehölzen. Der Vortrag zeigt auf, welche Bäume in der Stadt einen besonders großen Beitrag zur Förderung der Biodiversität leisten können.

zurück zur Übersicht